SEHENSWÜRDIGKEITEN USA-Reise

13. Tag Der schlafende Bär

Heute ging es nach einer regnerischen Nacht bei um die 18 Grad auf Tour gen Westen zum „Sleeping bear“ Nationalpark.

Der Nationalpark ist etwa 288 km² groß und erstreckt sich über 60 km entlang des Nordwestufers der Lower Peninsula des Lake Michigan. Die Hauptattraktion das Parkes bilden die riesigen Sanddünen, die das Ufer bis zu 140 m hoch überragen.

Von hier hat man Aussicht auf den See, die vorgelagerten Inseln und das Hinterland mit dem Glen Lake. Hier finden wir die höchsten Sanddünen der Welt (außerhalb der Sahara).

Nachdem wir den Park erreicht und am VisitorCenter die 25 Dollar Eintritt (pro Fahrzeug) entrichtet hatten, ging es auf einem angenehm ausgebauten Scenic Drive durch den Park.

Es sind für uns zwar von Süd nach Nord nur 10 Meilen, aber es sollte dann doch schon einige Stunden dauern, bevor wir den Park wieder verlassen haben.

Erster Blickpunkt: Eine für Michigan typische überdachte Brücke – hier aber für die Parkbesucher als Fotopoint nachgebaut. Trotzdem schick und mindestens ein Foto wert.

Und dann begann der Sport durch die Dünen. Über einige Kilometer ging es bergauf und bergab zu Fuß durch die Dünen. Alles erinnert einen irgendwie an die dänischen Dünen in Rubjerg 😉 nur eben noch größer. Inzwischen wird es uns hier auch schon sehr warm, obwohl Wolken am Himmel sind.

Es gab hier doch tatsächlich einmal eine Zeit, da fuhr man mit dem Auto durch die Dünen…

Overview point

Nächster Stop, direkt am Overview und der Weg dorthin hat sich wirklich alleine für den Ausblick über den Lake Michigan gelohnt.

Maritimes Museum der Coast Guard

Ganz im Norden unserer Tour haben wir dann das Museum der Coast Guard besucht, in dem es Information en zu den zahlreichen Schiffswracks und -rettungen der damaligen Zeit gibt. Eine Kreuzung vorher kann man sich noch die alten Siedlungshäuser anschauen, die durch den Parkservice restauriert und nachgebaut wurden und die heute leer stehen.

Das Gebäude der US Coast Guard…heute Museum

Dann mussten wir doch noch einmal die hohe Düne hinauf. Oben angekommen wusste man, was man hinter sich gebracht hat.

Genug Natur für heute

Irgendwann reichte uns aber dann auch der viele Sand und die Natur und wir fuhren am späten Nachmittag nach Traverse City zurück, um dort der Front Street mit seinen zahlreichen kleinen Geschäften einen Besuch abzustatten.

Cherry Republik…

Cherry Republic hat seinen Hauptsitz im Herzen von Cherry Country und ist der weltweit größte exklusive Einzelhändler für Kirschprodukte! 

Der Cherry Store & Gift Shop bietet über 150 Gourmet-Kirschprodukte und vor allem: Ganz viel zum Probieren. Wir waren danach schon am Überlegen, das Abendessen ausfallen zu lassen 😁

Lecker war das!

Fahrtüchtiger Oldtimer in der Front Street
Schriftzug an einer Mauer

Als wir danach ins Hotel zurückkehrten, wurden wir dort herzlichst begrüßt.

  • Gefahrene Kilometer: 100

weiter zum vierzehnten Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.