SEHENSWÜRDIGKEITEN USA-Reise

7. Tag Sunshine-Erlebnisse

Moin und ein glückliches Lächeln, so fängt unser Tag an. Die Sonne scheint und kaum Wolken am Himmel.

Blick aus dem Frühstücksraum auf die Brücke

So kann unser heutiger Tag mit einem leckeren Frühstück beginnen. Das South Pier Inn hat wirklich ein schönes Frühstück für seine Gäste.

North Coast Scenic View

Two Harbors

Wir machen uns auf den Weg und fahren an der Küstenstraße gen Norden. Würden wir 80 Kilometer weiterfahren, wären wir in Kanada.

Unser erster Stopp…und Leuchtturm…ist in Two Harbors, etwa 30 Kilometer entfernt.

Wasserfälle und mehr…hiking

Nach dem ersten Leuchtturm geht’s zu den ersten Wasserfällen, den Gooseberry Falls. Einer der besten Wasserfälle in Minnesota…gut, dass wir noch nach Niagara kommen 😉

Split Rock lighthouse

Wenn hier bei Duluth etwas nicht fehlen darf, dann ist es das Split Rock Lighthouse. Der Abstecher dorthin hat sich wirklich gelohnt.

Nicht nur, dass man den alten Turm besteigen darf, auch das alte Wärterhaus ist renoviert und gut gelaunte Stateparkmitarbeiter in historischer Kleidung informieren alle fragenden Besucher und das alles für zehn Dollar. Let’s the show begin:

Und dann Geologie und Natur

Nachdem wir uns für heute Vormittag, ok es war schon 13 Uhr, genügend der westlichen Küste des Lake Superior gewidmet hatten, ging es los Richtung Bayfield, einem verschlafenen Ort (ok, Kaff könnte auch passen). Aber eins hat dieser Ort wirklich: Den Anleger für die Apostle Islands. 15 Minuten vor Boarding kommen wir an und für 97 $ sollen wir jetzt eine zweieinhalb Stunden dauernde Kreuzfahrt auf diesem verdammt kalten See erleben. Aber die Sonne scheint kräftig und unsere Laune ist super.

Und die „Kreuzfahrt“ ist lohnenswert.

Oberdeck bei Sonnenschein

Hunger…

Letzter Schritt des heutigen Abends, nachdem wir um 19 Uhr zurück am Anlieger waren: Essen und Flüssigkeitshaushalt auffüllen.

Wir haben uns für ein sehr gut besuchten Lokal entschieden: The Pickled Herring in Bayfield.

Und auf den Teller kam Fisch bis zum Sattwerden, all you can eat…nur leider frittiert.

Aber, was weg muss, muss weg.

Dann eine Autofahrt über fast 150 Kilometer durch die Nacht und unser Navigationssystem führt uns ernsthaft über Dörfer entlang des Sees.

So sind wir um 22.15 Uhr wieder auf dem Hotelzimmer.🎆🤟

  • Gefahrene Kilometer: 435 Kilometer (270 Meilen)
  • Tagesergebnis: müde und geschafft, aber es hat sich gelohnt

weiter zum achten Tag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.